Erfahrung

Ayahuasca-Erfahrung

Ayahuasca-Erfahrungen

Quelle: „agsandrew/shutterstock.com“

Ayahuasca kann aus ganz verschiedenen Gründen getrunken werden. Bei den Ureinwohnern in Süd- und Mittelamerika ist es ein wesentlicher Bestandteil der Medizin. Die Ayahuasca-Zeremonie bietet die Möglichkeit, psychische Blockaden zu überwinden und z.B. traumatische Erfahrungen zu verarbeiten. Mit Ayahuasca begibt man sich auf eine spirituelle Reise. Welche Erlebnisse oder Erfahrung der Konsument mit Ayahuasca genau machen wird, lässt sich im Vorfeld nur schwer sagen.

Jeder macht seine eigene Erfahrung. Manche machen die Erfahrung, dass sie dank Ayahuasca in das Universum reisen und dort auf höhere Identitäten wie Buddha oder Ganesha treffen. In anderen Erfahrungsberichten heißt es, dass sich Leute von der Ayahuasca-Zeremonie übergeben oder Durchfall bekommen haben. Dieser Durchfall oder das Erbrechen wird von den betroffenen Personen als sehr heilsam oder befreien empfunden, weil sie den Eindruck haben, eine Blockade in ihrem Inneren losgeworden zu sein. Auch kann es sein, dass Personen während der Ayahuasca-Zeremonie anfangen zu weinen. Dies ist meist dann der Fall, wenn sie traumatische Erfahrungen nochmal durchleben. Anschließend wird die Ayahuasca-Zeremonie als sehr heilsam oder befreien empfunden. Dies deswegen, weil mit den traumatischen Erfahrungen endlich abgeschlossen werden kann und der Betroffene psychisch nicht mehr an der Erfahrung „festhängt“. Einige machen auch die Ayahuasca-Erfahrung, direkt nach der Zeremonie diverse Parasiten auszuscheiden. Diese Parasiten befanden sich davor die ganze Zeit im Darm der betroffenen Person, ohne dass die Person davon wusste und wurden dank Ayahuasca herausgespült.

Ayahuasca Erfahrung in Peru

Hier haben wir einen sehr interessanten Bericht, in dem ein Tourist seine Erfahrung mit Ayahuasca in Peru schildert:

„Ich war im April 2012 für 14 Tage in Pucallpa, Peru, und habe mit einem sehr erfahrenen Schamanen eine sogenannte Schamanen-Diät gemacht. Die Diät bestand darin, dass ich für 12 Tage komplett auf Salz, Zucker, Kaffee, Sex und Alkohol verzichten musste. Zudem bekam ich 3 Mal an versch. Tagen ein Pflanzenextrakt verabreicht, um mich mit dem Geist dieser Pflanze zu verbinden, d.h. die Pflanze wurde zu meinem „Verbündeten“, ähnlich wie in Castanedas Büchern… In meinem Falle hat mich die Pflanze „Chiric Sanango“ ausgesucht, von der ich 4 Monate zuvor geträumt hatte. Ich war ziemlich überrascht, als mich genau diese Pflanze aussuchte! Zu der Diät gehörte auch die Teilnahme an 4 Ayahuasca Zeremonien. Die Zeremonien waren wunderschön und die Ayahuasca hat sehr stark gewirkt. Der Schamane hatte alles dermassen unter Kontrolle, dass er nach seinem Willen den Grad und die Intensität meiner Erfahrung kontrollieren konnte. Bei einer Zeremonie war der Rauschzustand viel zu stark für mich, so dass ich es fast nicht aushalten konnte. Der Schamane hat dies sofort gesehen und mit Ikaros (Kraftlieder) und Handbewegungen konnte er mich sofort wieder „runterholen“. Ich war sehr beeindruckt von seiner Fähigkeit.

Was mich Mutter Ayahuasca gelehrt hat, waren vor allem Lektionen von Liebe und Verzeihen. Ich habe den ganzen Groll gesehen, der in meinem Körper und in meiner Psyche abgelagert war, Groll den ich gegen versch. Menschen noch unbewusst empfand. Ich wusste selber gar nicht, dass noch so viel Groll und Altlast da war. Gleichzeitig zeigte mir Mutter Ayahuasca die wunderschöne Energie der Vergebung: es war eine unbeschreiblich schöne, sinnliche, leuchtende, warme Energie! Ich konnte wählen zwischen meinem Groll und der Vergebung. Natürlich habe ich mich derart in die Energie der Vergebung verliebt, dass ich nicht anders konnte als sie zu umarmen und aus tiefstem Herzen alles und alle zu vergeben. Ich fühlte (und fühle) mich danach derart leicht, rein, glücklich!

Aber das grosse Highlight kam an der letzten Ayahuasca Zeremonie, wo ich definitiv von Krebs geheilt wurde. Ich war in einer Dimension wo ich verstehen und sehen konnte, wie und warum Krankheiten entstehen und wie sie geheilt werden. In dieser Dimension kann alles, absolut alles, geheilt werden. Krankheiten sind nur Energieformen, die im Körper abgelagert sind. Ich konnte diese Energien sehen, die „unerwünschten“ Energien in meinem Körper komprimieren, dann zu Materie werden lassen und durch Erbrechen ausscheiden. Ich habe mich dort selbst heilen können. Es war absolut unglaublich!!!

Mit dem Pflanzengeist von Chiric Sanango hatte ich ebenfalls sehr rührende Begegnungen und ich spüre auch nach der Diät, wie er fast jede Nacht im Traum mit mir arbeitet. Ich habe während der Diät körperlich mehrmals gespürt, wie Chiric Sanango mich am Kopf berührt. Die Bestätigung kam, als der Schaman mir sagte, dass er sehen konnte, dass Chiric Sanango mir eine Krone auf den Kopf aufgesetzt hat…“. Zitiert von „https://www.ayahuasca-forum.ch/thread-403.html

Dieser Erfahrungsbericht soll nur als Beispiel dienen. Jeder macht mit Ayahuasca andere Erfahrungen.

Mehr Informationen über die Zeremonie finden Sie hier.

 

Menü
%d Bloggern gefällt das: