Schlank bleiben – das Geheimnis der Japaner

Wir haben ein Problem, ein Gesundheitsproblem. In vielen westlichen Ländern – und damit auch in Deutschland- sind die Menschen einfach zu dick. Daraus ergeben sich vielseitige Probleme. Übergewicht kann zu hohen Blutdruck, Atemnot, Diabetes II oder auch Krebs führen. Durch häufige Krankschreibungen entstehen Millionenschäden, welche von der Allgemeinheit getragen werden müssen.

Deswegen ist es sinnvoll, einmal über den Tellerrand zu schauen und herauszufinden, ob andere Länder auch mit diesem Problem kämpfen. Die USA sind dabei nicht besonders hilfreich, sind dort doch fast 40 % der Bevölkerung stark übergewichtig. In Deutschland sind es fast 25 % der Bevölkerung, also fast jeder 4. In Japan ist das anders. Es ist zwar auch wie Deutschland und die USA eine Industrienation, dort sind aber nur 3,7 % der Bevölkerung übergewichtig.

Wie schaffen es die Japaner, so schlank zu bleiben? Sie haben auch alle möglichen Süßigkeiten und Softdrinks im Supermarkt. Man muss sich ihre Essgewohnheiten anschauen. Die Japaner essen zum Frühstück sehr reichlich und ausgiebig. Sie nehmen sich für ihr Frühstück ungefähr eine halbe Stunde Zeit und essen ausschließlich warm. Darüber hinaus bestehen japanische Speisen aus vielen verschiedenen Zutaten, bisweilen 30 Stück. Das verhindert sehr erfolgreich Heißhungerattacken.

Heißhungerattacken sind immer noch die Nummer 1, wenn es um die Ursachen für Übergewicht geht. Wer so reichlich wie die Japaner frühstückt, tut sich selbst einen Gefallen und wirkt Heißhungerattacken entgegen. Außerdem essen sie viel verschiedenes Gemüse. Gemüse ist sehr kalorienarm und kann daher bedenkenlos in größeren Mengen gegessen werden. Die Kombination aus reichlichen Mahlzeiten und viel Gemüse bewahrt diese Nation davor, viel Geld im Kampf gegen das Übergewicht ausgeben zu müssen. Dieses Konzept ist so erfolgreich, dass auch in westlichen Ländern wie Deutschland Abnehmkliniken nach dieser Strategie vorgehen. Die Patienten bekommen zu den Hauptmahlzeiten sehr viel zu essen, weil so keine Heißhungerattacken aufkommen. Satt fällt es den Patienten leichter, an Schokolade, Chips und Cola vorbei zugehen. Außerdem wird ihnen in Kochkursen gezeigt, wie man Gemüse und andere gesunde Lebensmittel schnell und leicht zubereitet.

Bidlquelle: URAIWONS/shutterstock.com

Vorheriger Beitrag
Was passiert, wenn man statt Wasser Cola trinkt?
Nächster Beitrag
Neues Mittel für volleres Haar?

Related Posts

No results found

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed

Menü
%d Bloggern gefällt das: