baby eating food

Ernährung in der Kindheit prägt

Studien zeigen, dass unsere Vorlieben für bestimmte Speisen schon in der Kindheit geprägt werden. Selbst das Essverhalten der Mutter während der Schwangerschaft hat Einfluss darauf, was das Kind später für Essvorlieben haben wird. Wenn die Mutter z.B. während der Schwangerschaft viele Karotten isst, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass das Kind nach der Geburt gerne Karotten isst.

Soll das Kind ein gesundes Gefühl für Ernährung und Lebensmittel haben, ist es sehr wichtig, das Kind schon sehr früh verschiedene Lebensmittel probieren zu lassen. Dass das Kind dabei phasenweise nur bestimmte Lebensmittel isst, ist dabei kein Problem und ganz normal.

Problematisch dabei ist, dass viele Kinder nur noch die künstlichen Aromen und Geschmacksstoffen aus Süßigkeiten, Fertigessen usw. kennen. Die Kinder essen immer seltener richtiges Obst und Gemüse. Dadurch kommt es, dass sie richtiges Obst und Gemüse als “merkwürdig” und teilweise sogar “ekelhaft” im Geschmack empfinden. Das führt dazu, dass Obst und Gemüse von den Kindern gerne mal liegen gelassen und Süßigkeiten, Fertigessen usw. eher von ihnen gegessen wird.

Viele Kinder kennen z.B. den Geschmack einer richtigen Erdbeere und Mango nicht. Wenn sie dann einmal in eine richtige Erdbeere oder Mango beißen, sind sie überrascht, wie dieses Obst schmeckt. Es ist für sie eine ganz neue Erfahrung. Daher ist es wichtig, dass Kinder schon sehr früh verschiedenes Obst und Gemüse kennen lernen. Das schult ihren Geschmackssinn und lässt sie künstliche Aromen erkennen.

Kennen Kinder nur Süßigkeiten, Fertigessen usw., sind sie schon von klein auf einen hohen Zuckerkonsum gewohnt. Gesunde Lebensmittel empfinden sie dann häufig als “fad”, “langweilig” und nicht süß genug. Das ist ein weiterer Grund, warum sie gesunde Lebensmittel dann lieber liegen lassen und weiterhin zu den “leckeren” Süßigkeiten greifen. Je älter die Kinder werden, desto schwieriger ist es, sie noch an gesunde Lebensmittel zu gewöhnen.

Bildquelle: Oksana Kuzmina/shutterstock.com

Vorheriger Beitrag
So sind Sie nach der Arbeit weniger müde
Nächster Beitrag
Schon wieder kein Geld für den Gesundheitsbereich?

Related Posts

No results found

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed

Menü
%d Bloggern gefällt das: